Medizinischesportal
ein weicher und schlaffer träger Penis Impotenz trotz Viagra
Startseite » Erektionsstörungen » Wie man die Männergesundheit erhalten kann

Wie man die Männergesundheit erhalten kann

Wissenschaftler haben schon bewiesen, dass bestimmte Faktoren die männliche Kraft stark beeinflussen. Eine Durchblutungsstörung im kleinen Becken kann aus verschiedenen Gründen erscheinen und jeder Mann muss wissen, ob diese Gründe in seinem täglichen Leben präsent sind.

Das Wichtigste, womit man anfangen sollte – was sollen Männer tun, die sich aus dem einen oder anderen Grund in der Risikozone befinden? Erstens müssen sie mindestens einmal im Jahr zum Urologen gehen. Dort können sie rechtzeitig Hilfe bei einer Erektionsstörung bekommen. Zweitens – folgen Sie immer präventiven Methoden, um die Wahrscheinlichkeit von Problemen mit der Erektion zu reduzieren. Drittens, denken Sie daran, dass die erektile Dysfunktion Männer jeden Alters betrifft. Und viertens – bewahren Sie eine positive Stimmung und eine einfache Einstellung zum Leben, weil dies bei starkem Stress hilft, der sich auf das Kreislaufsystem auswirken kann.

Risikogruppen

Die erste RisikogruppeMänner mit einem unregelmäßigen Sexualleben. Normalerweise sind es Junggesellen, die entweder selten Sex haben oder umgekehrt – zu oft. Beide Verhaltensarten beeinflussen stark die Wahrscheinlichkeit von Erektionsstörungen.

Im ersten Fall ist das Auftreten von erektiler Dysfunktion auf Stauungsprozesse zurückzuführen, die bei einer unregelmäßigen Ejakulation auftauchen. Dies kann zu einer Entzündung der Prostata führen, was die Wahrscheinlichkeit einer Schwächung der männlichen Kraft deutlich erhöht.

Im zweiten Fall entsteht bedingt durch den Kontakt mit unbekannter Mikroflora eine gute Basis für Prostatitis und andere Probleme. Nicht zu vergessen sind ebenfalls sexuell übertragbare Krankheiten – sie stören auch die Funktion des Kreislaufsystems des kleinen Beckens.

Vorbeugung dieses Problems – ein stabiler Partner, glückliche Beziehungen und regelmäßiger Sex, mindestens zweimal pro Woche. Man sollte sich auch in jedem Fall bewusst sein, dass das Unterbrechen des Geschlechtsverkehrs eine der denkbar schlechtesten Verhütungsmethoden ist. Es ist extrem schädlich für die männliche Kraft.

Männer mit sitzenden BerufenDie zweite RisikogruppeMänner mit sitzenden Berufen. Dieser Typ bezieht sich auf Mitarbeiter, die bedingt durch dir Art ihrer Tätigkeit bei der Arbeit an den Stuhl gefesselt sind – z.B. Programmierer, Fahrer oder Beamte. Es ist hier zu erwähnen, dass eine sitzende Position nicht die beste Haltung für das normale Funktionieren des Kreislaufsystems des kleinen Beckens ist. Vor allem, wenn Sie mehrere Stunden am Tag sitzen. Dies erschwert den Blutabfluss aus den Genitalorganen, was zu einer Schwellung der Prostata führt. Die Folge – Entzündung, dadurch Probleme mit der Erektion, und die sexuelle Lust erscheint dann immer weniger.

Die Prävention ist ganz einfach – Sport, vor allem Cardio-Training. Es lohnt sich, mindestens einmal täglich Joggen zu gehen und sich eventuell im Fitnessstudio einzuschreiben. Und während der Arbeit kann man sich ein wenig Aufwärmen (wie?) oder präventive Kegel-Übungen machen.

Die dritte RisikogruppeMotorrad- oder Fahrradfahrer. Hierzu gehören auch Männer, die gerne reiten. Männer die solchen Beschäftigungen und Hobbys nachgehen sind permanenten Mikrotraumen des Perineums durch Schütteln ausgesetzt. Auch wenn diese Belastung von der betreffenden Person nicht bemerkt wird, kann sie bei häufiger Wiederholung trotzdem das Kreislaufsystem des kleinen Beckens empfindlich stören.

Spezielle Übungen, die das Perineum stärken, können die Wahrscheinlichkeit von Problemen mit der Potenz reduzieren. Männer die diese Hobbies und Beschäftigungen nachgehen sind angehalten sich auch eine entsprechende Ausrüstung zu kaufen, um Schäden in der Leistengegend zu reduzieren. In Sportgeschäften kann man Beispielsweise spezielle Fahrradshorts oder Polsterkissen erwerben.

Die nächste Kategorie von Männern, die in die Risikozone fallen, ist nicht so offensichtlich. Das sind Wanderer und Wassersportler. Hier wird der Schaden nicht durch die Aktivität selbst verursacht – Sport stärkt ja den Körper. Die Durchblutung des kleinen Beckens wird allerdings stark durch Hypothermie, die bei diesen Sportarten entweder besonders häufig oder über einen längeren Zeitraum auftritt, negativ beeinflusst. Für Liebhaber des Wassersports entsteht dies durch einen langen Aufenthalt in kaltem Wasser und für diejenigen, die Wandern oder Bergsteigen gehen dadurch, daß sie über längere Zeit niedrigen Umgebungstemperaturen ausgesetzt sind. Außerdem ist ein längerer Aufenthalt in feuchter oder nasser Kleidung für die Potenz schädlich.

Um Schäden zu minimieren, müssen solche Sportler unbedingt Thermo-Unterwäsche kaufen und Ihre Füße warmhalten.
Und wenn es so kommt, dass sie sich lange in einer kalten Umgebung, womöglich verschwitzt aufgehalten haben, dann ist es auf jeden Fall ratsam sich mit einem Handtuch trocken zu wischen. Ein rechtzeitiges heißes Bad nach dem Training wird die Situation ebenfalls verbessern.

Die vierte Risikogruppediejenigen, die schweres und ungesundes Essen lieben. Der Verzehr von fetthaltigen oder frittierten Speisen reizt den Darm und führt zu Übergewicht. Das Übergewicht ist eine starke Belastung für das Kreislaufsystem, was die Wahrscheinlichkeit von Potenzproblemen erhöht. Einen erheblichen Beitrag leistet auch Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum. Starker Kaffee beeinflusst ebenfalls das Kreislaufsystem und erschwert die Prävention von erektiler Dysfunktion.

Um dieses Problem zu lösen, müssen betroffene Männer zunächst ihre Ernährung gesünder gestalten. Wichtig ist es bei einer Nahrungsumstellung auf Meeresfrüchte, Nüsse und alles andre, was reich an Zink ist, zu achten. Es ist sehr nützlich für das normale Funktionieren der Prostata und folglich für die männliche Kraft.

Das sind die Hauptrisikogruppen bei Männern. Es muss natürlich erwähnt werden, dass die Zugehörigkeit zu einer dieser Gruppen noch keine unbedingte Garantie ist, an Problemen mit der Prostata und der Potenz zu leiden. Wenn sich ein Mann allerdings an eine oder mehrere der oben Beschriebenen Lebensweisen hält, kann er womöglich die Stärke seiner Erektion zwar aufrechterhalten, dennoch wird die Wahrscheinlichkeit, dass Probleme im Bett auftreten, stark zunehmen.

Wichtig ist es zu erwähnen, dass die Arbeit der Geschlechtsorgane und des Kreislaufsystems eng miteinander verbunden sind. 

Tipps zur Erhaltung der männlichen Kraft

Nicht umsonst heißt es, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Gerade von ihm hängt der Kraftvorrat und die Aufnahme grundlegender nützlicher Elemente ab, die die Basis für eine ordentliche Funktion des Menschlichen Körpers darstellen. Damit die Energie während des Tages gleichmäßig verteilt wird, müssen Sie komplexe Kohlenhydrate einnehmen. Sie sind in großen Mengen in Haferflocken vorhanden. Jedoch vernachlässigen sie moderne Leute wegen der ziemlich langweiligen Geschmacksqualität. Dies kann man ändern, indem man Produkte hinzugefügt, die die Blutzirkulation verbessern. Zum Beispiel – Feigen, Aprikosen, Mandeln oder Sesam.

Frühstück die wichtigste Mahlzeit

Für die Stabilisierung Ihres Menüs:

  • Fügen Sie Ihren Mahlzeiten mehr Obst und Gemüse hinzu. Die Blutzirkulation im Becken und die Prostatafunktion werden besonders stark durch Produkte beeinflusst welche Zink enthalten – z, B, Meeresfrüchte;
  • Süßigkeiten enthalten leichte Kohlenhydrate, die den Blutkreislauf stark schädigen. Es ist besser, sie durch komplexe Kohlenhydrate zu ersetzen, die zum Beispiel in Brei enthalten sind. Diese Lebensmittel sind reich an Ballaststoffen, was ebenfalls dabei hilft, den Stuhl zu regulieren;
  • Es ist notwendig, Fastfood, ebenso wie fettige und gebratene Nahrungsmittel vollständig vom Ernährungsplan zu streichen;
  • Um den Blutfluss zu verstärken und die Arbeit der Gefäße zu verbessern, müssen Sie scharfe Lebensmittel essen – zum Beispiel Knoblauch.
  • Kleiner Ad von Alex – Kreuzkümmelöl (auch Black-seed-oil) wirkt hervorragend auf die Blutgefäße und darüber hinaus auch positiv bei Erkrankungen der Bronchien wie Husten oder sogar Asthma. Geschmacklich ist es zwar nicht Top, aber die Liste der positiven Eigenschaften ist sehr lang.

Eine gesunde Ernährung ist ein natürliches Mittel zur Verbesserung der Potenz.

  1. Gymnastik kann ein ausgezeichneter Helfer im Kampf gegen erektile Dysfunktion sein. Körperliche Betätigungen haben eine ausgezeichnete Wirkung auf die Blutzirkulation, daher sollte der Morgen auch mit ihnen beginnen. Übungen welche die männliche Kraft positiv beeinflussen können Beckenrotationen oder Kniebeugen sein. Kniebeugen können ohne zusätzliches Gewicht, nur mit dem eigenen Körpergewicht oder mit einem zusätzlichen Gewicht wie z.B. ein Langhantel erfolgen. Diese Übungen verbessern stark den Blutfluss in den Beinen und im kleinen Becken.
  2. Es ist notwendig, überschüssiges Gewicht loszuwerden. Das ist nicht nur aus ästhetischen Gründen notwendig, sondern auch für ein gesundes Arbeiten des Körpers wichtig. Übergewicht hemmt die Produktion von Testosteron, was sowohl das Funktionieren des Kreislaufsystems als auch die männliche Kraft negativ beeinflusst. Eine Person, die an Übergewicht leidet, muss für Mittel die den Gehalt an Testosteron steigern, teuer bezahlen.
  3. Auch regelmäßiger Sex verbessert die Potenz. Erstens ist es eine körperliche Anstrengung, die die Funktion des Kreislaufsystems verbessert. Zweitens hilft es bei der Verhinderung von Stauungsprozessen, die zu einer Entzündung der Prostata führen können. Drittens hebt Sex einfach die Stimmung, hilft Stresssituationen zu bewältigen und verbessert die Herzfrequenz.
  4. Es ist wichtig, genug Schlaf zu bekommen. Abwesenheit oder Mangel an Schlaf ist die Hauptgeißel der modernen Zeit. Aber man muss sich überwinden und Zeit finden, um 7-8 Stunden richtig zu schlafen. Erwähnenswert ist, dass nicht nur die Dauer des Schlafes wichtig ist, sondern auch seine Qualität, die im entsprechenden Artikel beschrieben ist.
  5. Treiben Sie Sport. Er unterstützt die Arbeit des Herzmuskels, der für das gesamte Kreislaufsystem und damit für die Prostata und das Sexualleben wichtig ist. Ihr Programm muss Cardio-Übungen, wie z.B. Joggen, enthalten. Das Besuchen eines Fitnessstudios wird nicht nur den physischen Zustand des Körpers korrigieren, sondern hilft auch bei der Produktion von männlichen Hormonen. Das Wichtigste ist hier die Dosierung. Wenn Sie Ihren Körper immer schwer belasten, wird er seine gesamte Energie für die Erholung aufwenden, und nicht für die normale Arbeit.

Und die Hauptsache ist, dass Sie eine positive Einstellung bewahren. Sie hilft, Nervenüberspannung zu vermeiden, was auch die Arbeit des ganzen Organismus beeinflusst.

Avatar
Altman Walder
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
logo
Kommentieren