Medizinischesportal
Cialis und Kamagra von Impotenz Probleme
Startseite » Erektionsstörungen » Tabletten – die richtige Lösung bei Problemen mit der Potenz

Tabletten – die richtige Lösung bei Problemen mit der Potenz


Viele Männer, die an erektiler Dysfunktion erkrankt sind, verschieben den Arztbesuch so lange wie möglich. Denn die Gesellschaft bindet uns die Idee auf, dass jeder Vertreter des stärkeren Geschlechts keine Probleme im Bett haben sollte, überhaupt keine. Diese Idee wird ständig in Werbungen und Filmen demonstriert, und eine erektile Dysfunktion wird zum Gegenstand von Witzen und Spott. Dies führt dazu, dass sich ein kranker Mann schreckliche Selbstzweifel und sogar Scham empfindet und den Besuch zum Arzt immer weiter verschiebt. Was kann einem Kranken in dieser finsteren Phase der Krankheit helfen? Tabletten.

Darüber hinaus hat die moderne Medizin viele Arten von verschiedenen Präparaten erfunden, die die Potenz erhöhen. Sie alle haben eine unterschiedliche Wirkung und ein Mann kann wählen, was ihm am meisten passt.

Arten von Tabletten, die die Potenz steigern

Die moderne Medizin steht nicht still, und wenn vor ein paar Jahrzehnten in den Regalen der Apotheken man nur ein paar Arten von Mitteln gegen Impotenz finden konnte, so ist ihre Menge heute stark gewachsen. Die Haupttypen dieser Medikamente können in 4 Gruppen eingeteilt werden:

Hier sind auch die Nahrungsergänzungsmittel zu erwähnen. Sie sind oft als Medikamente positioniert, die Impotenz ein für allemal besiegen können. Ein Wundermittel, das die Potenz verbessert und das Herz-Kreislauf-System wiederherstellt.

Aber es ist erwähnenswert, dass solch ein starkes Mittel ohne Rezept und ohne Arztkonsultation gekauft werden kann. Dies bedeutet, dass die Nahrungsergänzungsmittel praktisch keine medikamentöse Wirkung haben. Das bedeutet, man kann mit ihrer Hilfe keine Medikamente oder einen Arztbesuch ersetzen. Ohne rechtzeige echte Behandlung werden Sie Ihrem Körper nur schaden.

Wirkungsprinzip

Jedes dieser Präparate hat sein eigenes Prinzip der Wirkung auf den Körper. Dies gibt dem Mann die Möglichkeit zu denken und zu wählen, was ihm am meisten zusagt. Nicht zu vergessen – wenn eine unerwünschte oder Nebenwirkung auftaucht, sollten man sich sofort mit einen Arzt konsultieren und das Präparat ändern. Noch besser ist es, den Arzt zuerst zu besuchen – er hilft Ihnen, ein Medikament zu wählen und die richtige Dosierung zu bestimmen.

PDE-5-Inhibitoren

Dies ist die umfangreichste und populärste Gruppe von Präparaten. Sie sind am häufigsten in den Regalen der Apotheken zu finden und werden daher meistens von Männern gewählt. Und es ist zu bemerken, dass dies nicht umsonst ist, da PDE-5-Inhibitoren über viele Vorteile verfügen. Diese Gruppe umfasst:

Ihr Wirkprinzip beruht auf einer Erhöhung der Aktivität der Phosphodiesterase des 5 Typs. Diese Substanz ist notwendig für die Synthese von zyklischem Guanosinmonophosphat (cGMP), welches ein lebenswichtiges Element für die Potenzsteigerung ist. Die PDE-5-Ignibitoren kännen den Mangel an cGMP in den Muskeln der Geschlechtsorgane beseitigen, was die Potenz stark erhöht und bei der Therapie der erektilen Dysfunktion hilft.

Spasmolytika

Spasmolytika – Präparate, die Krämpfe in Muskelgewebe und Blutgefäßen blockieren. In dieser Gruppe von Präparaten gibt es nicht nur diejenigen, die erhöhten Blutdruck beseitigen, sondern auch solche, die zur Potenzsteigerung beitragen. Das liegt darin, dass manchmal die erektile Dysfunktion durch einen starken Krampf der Blutgefäße provoziert wird, der die normale Blutzirkulation im kleinen Becken stört.

Stimulatoren der Stickoxid-Synthase

Diese Art von Präparaten erhöht die Konzentration von Stickstoffonoxid im Körper. Es wird in beschleunigtem Tempo produziert und hilft dem Schwellkörper, sich zu entspannen. Dadurch werden die Genitalien normal mit Blut gefüllt und die Potenz wird wiederhergestellt.

Der Hauptvorteil des Präparates ist, dass es selbst von Männern mit Hypertonie verwendet werden kann. Und das Wichtigste – Stimulatoren der Stickoxid-Synthase können nicht nur die Erektion verbessern, sondern in einigen Fällen auch das sexuelle Verlangen wiederherstellen. Die Präparate dieser Gruppe steigern bei regelmäßigem Gebrauch die Produktion von Testosteron im Körper.

Alpha-Adrenoblockierer

Diese Medikamente beeinflussen die Alpha-Adrenalin-Rezeptoren in den Genitalien und beeinflussen die Erweiterung und Entspannung von Blutgefäßen. Das Blockieren dieser Rezeptoren führt dazu, dass sich die Muskeln normal zusammenziehen, wodurch die Potenz verbessert wird.

Neben der Potenzsteigerung haben die Medikamente dieser Gruppe zusätzliche Vorteile. Sie können zum Beispiel das sexuelle Verlangen eines Mannes erhöhen und den Fettstoffwechsel im Körper verbessern. Jedoch sind die Alpha-Adrenoblocker untersagt, wenn die Ärzte beim Kranken eine Nierenerkrankung diagnostiziert haben.

Präparate, die indirekt die Potenz erhöhen

Unerwartet, aber Medikamente, die die erektile Dysfunktion indirekt bekämpfen, sind Antidepressiva. Ihre Wirkung kann in zwei Arten unterteilt werden. Die erste ist in der Tat die Bekämpfung von Depressionen. Psychische Faktoren beeinflussen stark die Potenz bei Männern und Depressionen können zum Auftreten von Impotenz führen, und daher hilft der Kampf mit der Depression gegen Erektionsstörungen. Zweitens haben einige Wiederaufnahmehemmer eine interessante Nebenwirkung. Sie können eine schnelle oder vorzeitige Ejakulation verhindern.

Thomas Koch
Thomas Koch
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
logo
Kommentieren