Medizinischesportal
Schwangerschaft Schwangerschaftswoche
Startseite » Klimax » Schwangerschaft und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Schwangerschaft und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Während der Schwangerschaft erfährt der Körper einer Frau starke Veränderungen.

  • Es verändert sich die Hämodynamik und der Körperstoffwechsel;
  • Es erhöht allmählich das Gewicht bis zu 10-12 Kilogramm;
  • Es erhöht der Wassergehalt im Körper einer schwangeren Frau, um zusätzlich 6 Liter Flüssigkeit;
  • Bis zur 10. Schwangerschaftswoche ist der Natriumgehalt um 600 Mol erhöht;
  • Der Kaliumgehalt steigt um 170 Mol.
  • Und man muss nicht vergessen, dass sich in einer Frau ein neuer Organismus bildet. Es ist eng mit der schwangeren Frau verwandt und hängt vom Zustand ihres Körpers ab.

Die Schwangerschaft führt zu erhöhter Belastung des Herz-Kreislauf-Systems. Wenn bei einer Frau vor der Schwangerschaft Herz-Kreislauf-Erkrankungen diagnostiziert wurden, können diese Krankheiten während der Fruchtbildung ernsthaft zu einer Behinderung führen, oder sogar tödlich sein. Zum Beispiel verschlimmern Veränderungen in der Hämodynamik des Körpers Nierenfunktionsstörungen und einige Herzfehler führen zum Auftreten von Endokarditis.

Einfluss von Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf die Schwangerschaft

Die Wirkung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen während der Schwangerschaft wird ausgedrückt durch:

  • Das Auftreten von Gestose;
  • Entwicklung von Anämien;
  • hohe Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt;
  • Fetale Hypoxie kann in chronischer Form auftreten;
  • Die uteroplazentare Mangelhaftigkeit entwickelt sich in chronischer Form;
  • Erhöht ist auch das Risiko einer Fehlgeburt.

Um sicherzustellen, dass keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorliegen, ist es notwendig einen Arzt zu konsultieren. Und Sie müssen wissen, was Sie in jeder Schwangerschaftswoche erwarten müssen, um Ihre Empfindungen mit den Erwartungen in Übereinstimmung zu bringen.

Erstes Trimester

Die 4. Woche der Schwangerschaft – die ersten Anzeichen erscheinen, dass die Frau schwanger ist. Unter anderem sind die häufigsten Symptome:

  • Verlust oder Verzögerung der Menstruation;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Schwellung der Brust, Kribbeln;
  • Übelkeit kann zu jeder Tageszeit auftreten;
  • Müdigkeit.

Die Fruchtbildung beginnt. Ständige Stimmungsänderungen sind damit verbunden, von irrationaler Freude bis Unruhe. Außerdem tritt auf:

  • Schmerzen in der Brust;
  • Verstopfungen;
  • Harndrang;
  • Schmerzhafte Krämpfe.

Das erste Trimester der Schwangerschaft begrenzt sich auf den Körper der Frau. Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen. Es ist hilfreich Vitaminpräparate zu sich zu nehmen und schreiben Sie auf, welche Medikamente Sie zu sich nehmen. Sie müssen auch schlechte Angewohnheiten aufgeben – der Konsum von Alkohol, Zigaretten oder Drogen.

Zweites Trimester

Das zweite Trimester der Schwangerschaft wird oft als die schönste Zeit bezeichnet. Probleme mit der Toilette und ständige Übelkeit sind bereits verschwunden, und die Größe des Bauches behindert noch nicht die Bewegungsfreiheit. Viele Frauen sagen, dass die 18. Woche der Schwangerschaft eine starke Besserung des Befindens mit sich bringt, die bis zum Ende des Trimesters andauert.

Allmählich beginnt die Fruchtbildung. In der 14. Woche der Schwangerschaft können Sie die ersten Bewegungen des Babys spüren. Es lernt zu saugen und zu schlucken. Das ganze zweite Trimester wird der Fötus sehr aktiv sein, solange in der Gebärmutter noch genug Platz ist. Wenn die 20. Schwangerschaftswoche beginnt, wird er bereits stark genug entwickelt sein, um sich zu drehen. Dies kann bis zum Ende des Trimesters gefühlt werden. Wenn die 26. Schwangerschaftswoche beginnt, wird es in der Gebärmutter nicht mehr genügend Platz für solche Purzelbäume.

Nun erhöht sich die Belastung des Herzens der Frau. Wenn die 24. Schwangerschaftswoche beginnt, kann der Fötus mit einem normalen Stethoskop deutlich gehört werden.

Das zweite Trimester hat auch seine negativen Symptome. Die 16. Schwangerschaftswoche bringt nicht nur einen Anstieg des Wohlbefindens mit sich, sondern auch:

  • Der Körper einer schwangeren Frau erlebt starke hormonelle Sprünge. Dadurch verlangsamt sich die Bewegung des Darmtraktes dramatisch. Die 17. Woche der Schwangerschaft beginnt bei vielen Frauen mit Verstopfungen. Um diese zu vermeiden, können Sie Ihre Ernährung anpassen. Es ist ratsam die in Pflaumen, Salat und Kleie enthaltenen Ballaststoffe zu verwenden. Es lohnt sich auch viel Wasser zu trinken. Kurze Spaziergänge mit einer Dauer von mindestens 15 Minuten sind hilfreich;
  • Bei vielen Frauen beginnt die 18. Schwangerschaftswoche mit erhöhtem Druck auf das Rektum. Der Fötus hat sich so stark entwickelt, dass er den Verdauungstrakt unter Druck setzt. Aus diesem Grund können sich Hämorrhoiden entwickeln. Bei den ersten Anzeichen einer Krankheit ist es notwendig einen Arzt aufzusuchen, damit in späteren Schwangerschaftsstadien keine ernsthaften Probleme auftreten. Bewegen Sie sich viel und nehmen Sie warme Bäder;
  • Je näher die 22. Woche der Schwangerschaft kommt, desto häufiger erleben Frauen Schmerzen und Krämpfe in der Leistengegend. Unangenehme Empfindungen entstehen durch Zerrung der Bänder, die die Gebärmutter halten. Es ist nicht möglich diesen Schmerz zu lindern, aber wenn es zu akut wird, ist es notwendig die Hilfe von einem Arzt zu suchen. Darüber hinaus kann dies auf mögliche Komplikationen hinweisen.

Je näher die 25. Schwangerschaftswoche rückt, desto mehr entwickelt sich der Fötus und der Körper der Frau verändert sich. Um mögliche Komplikationen zu vermeiden, sollte man sich an die Empfehlungen des Arztes erinnern und das Verbot schlechter Angewohnheiten einhalten.

Drittes Trimester

28. und 29. Schwangerschaftswoche – der Beginn des aufregendsten Teils im Verlauf des dritten Trimesters.
In den letzten Monaten hat das Kind stark zugenommen. Die 32. Schwangerschaftswoche ist durch eine Zunahme des Fötus auf 1700 Gramm gekennzeichnet. Seine Größe beträgt nun etwa 40 Zentimeter. Und je näher der Geburtstermin heranrückt, desto schwerer wird das Kind werden. In der 36. Schwangerschaftswoche wird er sich nicht mehr frei in der Gebärmutter bewegen können.

Zu dieser Zeit endet die endgültige Bildung des Fötus. Er kann selbstständig blinzeln, Umgebungsgeräusche hören und auf äußere Reize reagieren. Und er wird sich noch weiter entwickeln, bis zur 39. Schwangerschaftswoche. Zu diesem Zeitpunkt findet die Geburt des Kindes am häufigsten statt.

Was wird die zukünftige Mutter im dritten Trimester fühlen?

  • Bei den meisten Frauen beginnt die 30. Woche der Schwangerschaft mit Atembeschwerden. Die Gebärmutter ist so stark angewachsen, dass sie stark auf das Zwerchfell drückt, was das Atmen erschwert. Viele schwangere Frauen können schwer auf dem Rücken schlafen. In diesem Fall sollten Sie versuchen die Position während des Schlafens zu ändern, zum Beispiel im halb-sitzend zu schlafen. Die Hauptsache ist nicht in Panik zu geraten. Atembeschwerden sind ein normales Symptom einer schwangere Frau;
  • Die Verlangsamung des Verdauungstraktes setzt sich fort. Die 33. Woche der Schwangerschaft kann Sodbrennen und häufige Verdauungsstörungen verursachen. Dies liegt an der Anspannung des Magens und eines Teils der Speiseröhre. Die Magensäure beginnt bis unmittelbar zum Mund anzusteigen. Dies verursacht ein brennendes Gefühl, und den Geschmack des kürzlich verzehrten Essen.

Dies sind die Hauptsymptome des dritten Trimesters. Manche Frauen haben auch Probleme mit ihren Beinen und am Rücken – Instabilität, Schmerzen, Krämpfe. In der 31. Schwangerschaftswoche kann das Auftreten von Schwangerschaftsstreifen am Bauch beginnen. Wenn diese Symptome jedoch zu akut sind und viel Unbehagen hervorrufen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Thomas Koch
Thomas Koch
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
logo
Kommentieren