Medizinischesportal

 Geschlechtskrankheit (STDs, STIs)

    Sexuell übertragbare Erkrankungen

Sex ohne Schutz und mit einem flüchtigen Partner kann zu Geschlechtskrankheiten führen – jeder weiß davon. Aber in der modernen Gesellschaft ist es immer noch nicht angebracht, offen über Geschlechtskrankheiten zu sprechen. Die meisten Leute wissen nicht, wie genau man damit erkrankt und wie man die Krankheit rechtzeitig entdecken kann.
Die größte Gefahr besteht hier darin, dass viele Geschlechtskrankheiten in latenter Form auftreten können oder ihre Symptome in der Regel einige Wochen nach der eigentlichen Infektion auftreten. Es ist besser, direkt nach ungeschütztem Sex zum Venerologen zu gehen, nur für den Fall.
Wie man sexuell übertragbare Erkrankungen erkennt

Die Symptome jeder intimen Krankheit sind individuell. Aber es gibt eine Liste von gemeinsamen Anzeichen für alle. Sie helfen bei der Feststellung der Infektion, damit Sie sich rechtzeitig an den Venerologen wenden können.
• Die intimem Bereiche jucken, ein brennendes Gefühl ist spürbar;
• Die Genitalien erröteten, es tauchen kleine Geschwüre oder Pickel auf;
• Merkwürdiger Ausfluss, ein unangenehmer Geruch;
• Probleme mit dem Wasserlassen – es wurde häufiger, es wurde schmerzhaft;
• Sex bringt Unbehagen.

Es ist notwendig,auf das Auftreten eines dieser Symptome zu achten. Vielleicht versteckt sich darunter so eine heimtückische und gefährliche Krankheit wie Syphilis oder AIDS.
Die gefährlichsten sexuell übertragbaren Erkrankungen (STD)
Jede Geschlechtskrankheit ist gefährlich für die Gesundheit. Aber es gibt solche, die nicht nur für den Körper, sondern auch für das menschliche Leben eine Gefahr darstellen.

• AIDS. Die meisten Menschenleben unter Geschlechtskrankheiten hat diese Krankheit hinweggetragen. Es ist das letzte Stadium einer solchen Viruserkrankung wie HIV und führt zum schnellen Absterben des Körpers;
• Syphilis. Diese Krankheit ist der Menschheit seit prähistorischen Zeiten bekannt. Schon die alten Griechen schrieben über die Gefahren dieser Krankheit. Im Endstadium zerstört es Knorpel, Bänder, das Nervensystem und innere Organe. Aber anders als die vorherige Geschlechtskrankheit kann man Syphilis behandeln.
• Chlamydien. Die Krankheit an sich ist nicht tödlich, aber sie verursacht die Erschöpfung der Immunität. Bekannt sind sogar Fälle, wenn Menschen aufgrund von Chlamydien vollkomen blind wurden.

Es gibt viele Geschlechtskrankheiten, aber diese drei gehören zu den tödlichsten oder zu den häufigsten.